Tsingtao (Qingdao) und das Bier

Die ersten Mitglieder im Aufsichtsrat waren der Schotte John Prentice, Alexander McLeod, C.W. Wrightson und Max Slevogt, alle waren in Shanghai ansässig. Mit Jürgen Block von der Firma Sietas in Chefoo kam das fünfte Vorstandsmitglied dazu.

Die  Anglo-German Brewery ließ die Gebäude durch die hiesige Baufirma F.H. Schmidt im östlichen Tsingtau, in der Nähe der Kasernen, bauen.

Mit der Planung und Lieferung aller benötigten Materialien wurde die Maschinenfabrik Germania AG in Chemnitz beauftragt. Als einer der ersten Maschinenbauer von Chemnitz gründete 1811 Johann Samuel Schwalbe als Zimmerer einen Handwerksbetrieb für die Fertigung von Krempel- und Spinnereimaschinen, zudem neue Maschinen für das Brauerei- und Mälzereiwesen, ebenso entwickelte er Dampfmaschinen und Wasserturbinen für den Energiehunger der immer stärker wachsenden Fabriklandschaft in Deutschland. Mit dem Jahr 1874 firmiert das Schwalbe-Unternehmen zu einer Aktiengesellschaft und wurde nachfolgend als „Maschinenfabrik Germania AG, vormals J.S.Schwalbe & Sohn“ geführt. 1895 begann man in der Germania auch erstmals mit der Fertigung von Behältern für den Anlagenbau, ein neuer Produktkreis, welcher einhundert Jahre das Unternehmen prägen sollte. Zur selben Zeit wurde im Stadtteil Altchemnitz die neue Kesselschmiede gebaut. Es war die erste goldene Ära des Unternehmens, die Germania expandierte enorm stark und zahlreiche Auszeichnungen demonstrierten die hervorragende Qualität der Chemnitzer Maschinenbauer. Nach und nach gewann das Unternehmen auch ein gewisses Monopol in der Stadt, so übernahm Germania die Dampfkessel- und Dampfmaschinenabteilungen der sächsischen  Maschinenfabrik R. Hartmann AG“.

In Tsingtau wurde helles Bier nach Pilsener Art sowie dunkles nach Münchener Art gebraut. Das Wasser kam aus vier eigenen Brunnen, die am Rande des Laoshan-Gebirges gebohrt wurden. Gebraut wurde natürlich nach dem deutschen Reinheitsgebot, wonach nur Wasser, Hopfen und Malz fürs Brauen zulässig war.

Am 31.12.1904 wurde das erste in Tsingtau gebraute Bier verkauft. Selbstverständlich holte man sich die Braumeister aus Deutschland. Der erste war R. Schuster von 1904 bis 1905, danach Martin Wehle. Er blieb bis 1914. Im Jahr 1908 war er für sechs Monate beurlaubt, um sich in verschiedenen Brauereien umzusehen, wie zum Beispiel in den USA, in Dublin und Dänemark.

Mit dem Ausbruch des 1.Weltkriegs wurde Tsingtau von den Japanern belagert und eingenommen.

Damit ging auch die Brauerei in japanische Hände über. Im September 1916 übernahm Dainippon Beer formal die deutsche Brauerei. Das war für Japan die erste Brauerei außerhalb des Mutterlandes. Dainippon gab seiner Auslandstochter jetzt den Namen Tsingtao Brewery und begann mit der Produktion im Dezember 1916. Ab Mai des folgenden Jahres wurde bereits exportiert. Der Verkauf des Bieres war extrem erfolgreich, was bedeutete, dass das Bier einen guten Ruf hatte. Der Name Tsingtao erinnerte noch nach vielen Jahren an die ehemalige deutsche Kolonie und an das Germania Bier. Heute zählt das Tsingtao Bier zu einem der besten Biere in der Welt.

Wer noch mehr über die ehemalige deutsche Schutzgebiet in China Tsingtau wissen will, kann noch bis Mitte 2021 das Küstenmuseum Wilhelmshaven besuchen, wo die Ausstellung seit dem 26.09.2020 zu sehen ist, wegen Corona jedoch zur Zeit geschlossen ist. Die Ausstellung wurde aber bereits bis Mitte 2021 verlängert und wird hoffentlich für einen Besuch wieder geöffnet.

Brauerei-Gebäude 2018