Eingänge und Ausgänge

Die Stadt Peking und ihre 3000 jährige Geschichte

北京的历史

Die Hauptstadt der Volksrepublik China besaß im Laufe der Geschichte viele Bezeichnungen. Den heutigen Namen 北京 Beijing, nördliche Hauptstadt, gibt es seit dem Jahr 1403. Der damalige Kaiser 永乐 Yongle verlegte die Hauptstadt der Ming-Dynastie von 南京 Nanjing nach 北平 Beiping und sie wurde im gleichen Jahr zu Beijing, zur nördlichen Hauptstadt. Die Stadt Peking und ihre 3000 jährige Geschichte weiterlesen

Tsingtao Beer (青岛啤酒): A Story of a Century

Qingdao (), the coastal port city of in the eastern Chinese province of Shandong (山东省), is sometimes referred to as ‘China’s Munich’. This nickname is not just down to the German-looking Prince Hotel on the city’s pier, the Bavarian-style castle where Chairman Mao (毛泽东 Máo Zédōnɡ) stayed in 1957 or the railway station in its German Renaissance architectural style. It is very much informed by a beverage introduced by German and British tradesmen at the start of the twentieth century: beer. For Qingdao is today both home to the Tsingtao brewery (青岛啤酒 Qīnɡdǎo Píjiǔ) and a 16-day festival that is the closest thing that China gets to Munich’s Oktoberfest.

Tsingtao beer bottle
Tsingtao beer bottle

Tsingtao Beer (青岛啤酒): A Story of a Century weiterlesen

Soundscapes of Handan (邯郸)

Culture Shock is defined as the feeling or perception of being in a place whose customs are far removed from those experienced at home. Reading up on a country prior to departure can do much to reduce the severity of the shock. The textual nature of travel guidebooks, absorbed with the eye, ensures for a visual glimpse into a country. And yet, visual readings of place cannot prepare the visitor’s ear for shock of the urban soundscape. This was true of my own acoustic experience of China: a cultural shock to the ear that no guidebook can prepare the visitor for. Soundscapes of Handan (邯郸) weiterlesen

【漫步奧爾登堡博物館】系列之一 藝術與文化史國家博物館

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

『這裡有餐盤而無食慾。有結婚戒指,然,愛情至少已三百年未獲回報。

「博物館」,辛波絲卡(Wislawa Szymborska, 1923-2012

走進Schloss Oldenburg(奧爾登堡宮殿)立時想起此詩句。Schloss現與Augusteum Prinzenpalais同屬奧爾登堡藝術與文化史國家博物館。該館創始於1921年,兩年後在奧爾登堡宮殿開館,1981Augusteum館加入,2003Prinzenpalais館也加入成為該博物館的一份子。三間具輝煌歷史的舊建築物,皆完整保留,並依序成為為公眾開放的博物館,總計有超過三萬多件收藏,其中包含繪畫、圖像及各類具人文歷史意義的工藝品。

Oldenburg2015 031 - Kopie
Oldenburger Stadtschloss

【漫步奧爾登堡博物館】系列之一 藝術與文化史國家博物館 weiterlesen

Living in Chinese Style

Chinese furniture has a long history. The earliest piece of furniture was found in a tomb from the late Warring States period (战国时期475 to 221 BC). Back then people knelt on mats, so the furniture was low and cater to a lifestyle in which people ate, slept and worked on the ground.

By the sixth century high chairs and tables appeared, and during the Song dynasty (宋朝960-1279) a multitude of furniture pieces was made for all purposes.

Living in Chinese Style weiterlesen

Treatise on Architectural Methods

China’s history of architecture goes back centuries. The professions of architect, structural engineer and craftsmen was not as highly regarded as the Confucian scholar-official. So, little written knowledge about these trades has survived over the years. Architectural knowledge was mainly passed on orally, in many cases from a father to his son. During the Song period (宋朝 960-1279) structural engineering and architecture schools existed. Already in early times Chinese architects started to develop modular systems for their buildings.

Treatise on Architectural Methods weiterlesen

Smellscapes of China

A fragrance of jasmine flower wafts into my nose. I close my eyes and see blossoms in full bloom. It is spring-time, the time of prosperity. Then I open my eyes again and see a mountain of rubbish that is placed across the street. My new nose plugs which I have just bought in the supermarket are certainly effective.

Smellscapes of China weiterlesen

Die Juden von Kaifeng

Am Gelben Fluss in Zentralchina lebte viele Jahrhunderte hindurch eine große jüdische Gemeinde. Ihre Geschichte ist eindrucksvoll und bewundernswert. Laut Inschrift auf einer 1489 n.Chr. errichteten Stele bildete den Anfang eine Gruppe von 70 Familien aus 17 Stämmen mit etwa 500 Personen, die Ende des 10. oder Anfang des 11. Jahrhunderts in der Stadt Kaifeng eintraf. Vermutlich kam sie über die Seidenstraße aus Bokhara in Persien, denn ihre Liturgien waren im Bokharadialekt geschrieben.

Über ihre Anfangszeit bis Mitte des 14. Jahrhunderts geht aus den einigen von den Juden selbst hinterlassenen Dokumenten hervor, dass sie in Kaifeng, der Hauptstadt der Nord-Song-Dynastie (960 – 1126 n. Chr.), freundlich aufgenommen wurden. In dieser Stadt, die damals mit mehr als einer Million Einwohnern eine der größten und reichsten Städte der Welt war, gehörten sie bald zu der wohlhabenden Kaufmannsklasse. Sie erhielten die gleichen Rechte wie die einheimischen Bürger und durften nach ihren Gebräuchen und Riten leben. 1163 kauften sie sich ein Grundstück im Zentrum der Stadt und erhielten die Erlaubnis, dort eine Synagoge zu bauen. Im Jahr 1279 errichteten Mongolen die Yuan-Dynastie in China (1279 – 1368). Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden von den neuen Herrschern als Finanzberater und Steuerbeamte eingestellt oder dienten in der Armee. 1279 rekonstruierte und vergrößerte die Gemeinde mit besonderer offizieller Erlaubnis die Synagoge. Die Juden von Kaifeng weiterlesen

Gärten im Wandel

Ansichten aus Oldenburg und China / Macao